FDP Alzenau gegen St2305-Ausbaupläne

Die Darstellung der Ausbaupläne der St2305 zwischen Michelbach und Niedersteinbach durch das Straßenbauamt in der Mai-Sitzung des Alzenauer Stadtrates war für die FDP-Stadtratsfraktion nur der Auftakt, sich weitere Informationen einzuholen. Inzwischen haben sich die Alzenauer Liberalen genauer mit den Planungen beschäftigt und auch mit dem Landwirt und Feinbrenner Severin Simon getroffen. Die neue Trasse liegt an mehreren Stellen bis zu 10 Meter im Wiesengrund neben der derzeitigen Straße und zerstört landwirtschaftlich und ökologisch wichtige Auenflächen. Die alte Fahrbahn bleibt aber im Bereich Dörsthöfe und Hüttelngesäß als Zufahrt erhalten. Durch zwei Straßen direkt nebeneinander plus Damm plus Radweg ergibt sich ein riesiger Flächenverbrauch und massiver Eingriff in den lokalen Wasserhaushalt, der für die FDP so nicht hinnehmbar ist. „Wir möchten nicht, dass die uns vertraute Kulturlandschaft im Kahltal durch ein mächtiges Straßenbauwerk dominiert wird. Hier geht ein Stück Heimat verloren!“, meint FDP-Stadträtin Jeanette Kaltenhauser. Und ihr Stadtratskollege Dr. Rolf Ringert ergänzt: „Es müssen auch alternative Ausbauvarianten geprüft werden, die die Verkehrssicherheit erhöhen, aber sich enger an dem bestehenden Straßenverlauf orientieren.“ TEXTENDE

Foto:

Die Alzenauer Liberalen informieren sich an Ort und Stelle über den geplanten Ausbau der St2305. V.l.n.r: stv. FDP-Ortsvorsitzende Stefka Huelsz-Träger, Landwirt und Feinbrenner Severin Simon, Alzenauer FDP-Stadträte Jeanette Kaltenhauser und Dr. Rolf Ringert

Foto: Helmut Schwöppe


Neueste Nachrichten